Saisonabschluss auf der Burg Giebichenstein 2017

Am vergangenen Wochenende (28.10.2017) konnten wir uns zum zweiten Mal in diesem Jahr auf der Burg Giebichenstein mit einer Vorführung der Öffentlichkeit präsentieren.

Bei bedecktem Himmel und herbstlichen Windböen präsentierte sich unser Verein am vergangenen Samstag mit einem kleinen Stand auf der Burg. Dazu boten wir ab 13:00 Uhr eine 45-minütige Vorführung für das interessierte Publikum. Hier wurden neben einem Einblick in unser Vereinsleben und einer kurzen Einführung ins Historische Fechten, auch Auszüge aus unserem Aufwärm-, Dehnungs- und Kraftprogramm, sowie die Waffengattungen Langes Messer, Langes Schwert und Ringen gezeigt.

Wolfram leitete die Vorführung und erläuterte dem Publikum die gezeigten Techniken. Im Langen Messer zeigten Sören und Florian Techniken mit dem Schwerpunkt "weite Mensur", im Langen Schwert zeigten Christoph und Stefan Techniken mit dem Schwerpunkt "nahe Mensur" und im Ringen zeigten Matthias und Stefan Techniken wie den Haken nach Auerswald, Faustbrecher, Armhebel und unbewaffnet gegen bewaffnet.

 

Nach der Vorführung fanden wir auch noch etwas Zeit für ein paar Runden lockeres Sparring und Freikampf. Und Sören bot noch einen Schnupperkurs zum Langen Messer für interessierte Besucher an. Die Veranstaltung endete wie jedes Jahr in kleiner Runde mit tollen Gesprächen am Feuerkorb.

Geschrieben von Stefan Merker


Kurzbericht zum THFM 2017 in Berlin

Vom 21. bis zum 23.7. waren Sören, Nils, Matthias und Philipp in Berlin, beim 3. Treffen Historischer Fechter Mitteldeutschland. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung von Twerchhau e.V. aus Berlin organisiert und fand in eine großen Turnhalle statt.

Bilder: Patrick Schlapp (Blossfechter zu Chemnitz)

Angereist waren etwa 65 Fechter aus dem gesamtdeutschen Raum, um sich zwei Tage lang in Seminaren schulen zu lassen und sich zu vernetzen. Für Irritation im großen Kreis sorgte Paul Beckers Anmoderation, in der er ein professionelles Prozedere für die Bewerbungen der Veranstalter in Aussicht stellte, was vielen der Vereine nicht zusagte. Gerade die lockere und entspannte Atmosphäre macht doch den Reiz der Veranstatlung aus.

 

Doch trotz diesen merkwürdigen Einstiegs in das Wochenende konnte man anschließend in zahlreichen Seminaren verschiedene Schwerpunkte neu betrachten. Trainer konnten sich in Seminaren erproben, Waffen aus den "Nischen" vorstellen (z.B. Dussack-Seminar, das Montante und das Mangonelseminar von Jan), spezielle Themen vertiefen (z.B. Philipps Bodenhalterseminar, das Harnisch-Ernstkampf-Seminar von Torsten Schneyer) oder sich allgemein in der freien Sparringzeit Erfahrungen im Freikampf sammeln. Kritik und Anregungen wurden konstruktiv ausgeteilt und aufgenommen, durch die Hitze wurden wir oft zu Pausen getreiben, die dann im freundschaftlichen Gespräch, fachlichem Erfahrungsaustausch oder auch einfach nur zuschauend verbracht wurden.

 

Auch wenn die Fortführung des Mitteldeutschen Fechtertreffens noch nicht vollständig geklärt is, ob es nun zu Pauls angeregten Professionalisierung kommt, lohnt es sich, nächstes Jahr den Termin frei zu halten. Man trifft hier immer wieder auf nette Mitfechter, durch oder mit denen man seine eigenen Kenntnisse erweitern kann.

Geschrieben von Philipp Herzog


Saisoneröffnung auf der Burg Giebichenstein 2017

Am letzten Samstag (8.4.2017) hat sich unser Verein mit zwei Fechtvorführungen der hallischen Öffentlichkeit bei der Saisoneröffnung der Burg Giebichenstein präsentiert. Hier findet ihr einen kurzen Bericht und ein paar Bilder der Vorführungen.

Über die Kontakte zum Stadtmuseum Halle wurden wir erneut angefragt, ob INDES sich an dem kleinen Fest auf der Burg beteiligen möchte. Wir haben die Chance gerne ergriffen und die Vorbereitungen unserer Präsentationen diesmal auf die Schultern vieler erfahrener Fechter verteilt, die nun zum ersten Male unser Wissen an das Publikum weitergeben konnten. Und wir waren vollauf zufrieden damit.

Unter einem trockenen, aber wolkenverhangenen Himmel haben wir im ersten Vorführungsblock den Buckler, das Lange Schwert, das Dolchfechten und das Ringen erläutert. Zum Nachmittag wurden dann Techniken und Taktiken aus dem Langen Messer, Dussack, Stangenfechten und dem Rapier gezeigt. Zwischendurch hatten unsere ausgelegten Waffen einen großen Andrang von neugierigen Kinder- und Erwachsenenhänden, was wir, Dank der zahlreichen Unterstützung durch unsere Vereinsmitglieder, auch betreuen konnten. Einige Honigmelonen fielen dann auch noch unseren Schnitt- und Schlagtests zum Opfer.

Das Trainerkollegium dankt Wolfram Clauß, Alexander Schröder, Philipp Ahrens, Andy Höhne und Matthias Faust für die Präsentationen und Andrej Galszunov und Nils Wichert für die personelle Unterstützung. Wir sind gespannt, wie sich im Mai die Nacht der Museen entwickelt und was INDES dort beitragen kann.

Geschrieben von Philipp Herzog